Zwiegespräch

Mach mich stärker,
denn ich leide.

Mach mich strahlender,
denn ich bin schmutzig.

Mach mich klüger,
denn ich bin dumm.

Mach mich schöner,
denn ich bin nicht hübsch.

Mach mich mutiger,
denn ich habe Angst.

Mach mich erfahrener,
denn mir fehlt das Tun.

Mach mich größer,
denn ich gehe gebückt.

Mach mich emotionaler,
denn ich habe eine Wand gezogen.

Mach mich verständnisvoller,
denn ich blocke ab.

Aber vor allem, mach mich stärker,
denn ich leide.

1 Kommentar 7.10.09 17:43, kommentieren

Verzweiflung?

Verwirrung
Was ist passiert und vor allem warum?

Ich vergesse so vieles

aber am Schlimmsten ist, dass ich vergesse zu leben.

 

Es ist Zeit rausgezogen zu werden, doch ich schäme mich am meisten für meine Schwäche... .

2 Kommentare 10.9.09 19:30, kommentieren

Schmerz?

Sag mir was wahrer Schmerz ist.

Ist es jener, wenn man den Körper nicht mehr bewegen möchte, da alles eine Qual zu sein mag.

Oder ist es jener, der vom Kopf aus das ganze Handeln bestimmt und weinerlich macht oder zu manischen Taten verführt, wie mich momentan.

Eine Pille, Tablette, Medikament.

Jetzt sofort.

Wirkung genau dreißg Augenblicke.

Ich weiß das es hilft, doch ich will nichts nehmen.

Denn wenn der körperliche Schmerz aufhört zu brennen, auf den man sich so intensiv konzentriert,
dann kehrt ein Schmerz, der auch im Kopf beginnt, wieder und lässt mich in dem Bewusstsein, dass ich doch mit so manchen Dingen mehr Probleme habe, als ich anfangs dachte.

Sei nicht nett zu mir, reiße weiter Wunden auf, ich weiß nicht ob ich will dass du mich hälst

und es tut mir Leid.

Denn dafür gibt es keine Tablette die in dreißig Augenblicken wieder alles gut macht... .

2 Kommentare 28.8.09 13:25, kommentieren

Lügen die wahr werden

Wenn man es genau nimmt lügt jeder.

Diesmal geht es aber nicht um Lügen, die verbal ausgesprochen werden, sondern jene, die einem vorgespielt werden, Gefühle.

Nein, ich bin grad weder in einer grausamen Beziehung, noch todunglücklich verliebt, oder hatte noch nie - lassen wir das.

Mir ist nur aufgefallen, dass Menschen sich hauptsählich mit gespielten Gefühlen zufrieden geben.
Denn man verbringt so viel Zeit vor dem Fernseher oder auch einfach nur damit  Filme oder Serien anzusehen, dass man nicht mehr hinterfragt, ob Gefühle nun wirklich sind oder doch eher unwirklich.

Aber Gefühle sind viel zu komplex, schwanken um und was harmlosen Sinnlosigkeiten werden plötzlich Dinge, die man nicht mehr kontrollieren kann oder möchte.

Bestes Beispiel:
Wenn ich wieder in Stimmung bin, weite ich das aus...

2 Kommentare 24.8.09 19:14, kommentieren

Krank, kränker am kränkesten?

Nur noch wenige Stunden trennen mich von der Busfahrt nach Paris.

Mit 38°C in meinem Kopf und vollgepumpt mit blau-weißen Pillen mache ich mich dann später auf den Weg, nur um MickyMouse abzuballern, Donuld Duck von Kitty zu grüßen, die RedHotChilliPepper zu besteigen und mit der Mississippi zu cruisen.

Dazu kommt noch der Wunsch Prinzessinnen zu sehen, die mich wieder frustrieren werden.

Schön und schlank und natürlich mit ihren Prinzen- Disney hat mein Weltbild sowieso vollkommen zerstört und verzerrt.

Denn wieder einmal frage ich mich- was mache ich falsch?

Der Mensch ist bekanntlich ein Augentier, das optisch annehmbare dementsprechend von Predigern des Fernsehens doch wohl der schlanke Körper.

Willkommen Selbsthass.

Willkommen stundenlange Fahrt.

Aber vor allem erst einmal Willkommen Erkältungsbad.

1 Kommentar 3.7.09 20:07, kommentieren

Test

BLAAALLBNAAÖDJSOD

1 Kommentar 22.6.09 12:26, kommentieren